Was deine Schmerzen mit der Covid-19 Inzidenz gemeinsam haben

Gemeinsamkeit Covid-10 und dein Heilungsverlauf

Eine etwas reißerische Überschrift, ich gebe es zu. Aber tatsächlich gibt es in Bezug auf die Art und Weise, wie du deinen Heilungsverlauf und vor allem deine Schmerzintensität im Verlauf deiner Rehabiliation betrachtest, einige Punkte, die du dir von der Betrachtung der Inzidenzzahlen von Convid-19 abschauen kannst. 

Denn wie wir mittlerweile sicher alle mitbekommen haben: es macht keinen Sinn, sich über die neu Infizierten im täglichen Vergleich Sorgen zu machen. Was viel aussagekräftiger für das Infektionsgeschehen im Land ist, ist die Inzidenz über 7 Tage hinweg betrachtet. Das bedeutet nichts anderes, als dass wir bei Covid-19 die Lage viel besser einschätzen können, wenn wir uns den Trend über einen größeren Zeitraum anschauen. Denn es kann ja immer mal sein, dass es an einem Tag einen „Ausreißer“ gibt und viel mehr Infektionen gemeldet wurden, als im Schnitt über die letzten Tage. 

Grafik_Schmerzintensität

Genau so solltest du auch deinen Heilungsverlauf betrachten. Egal, ob du Knieschmerzen, Rückenschmerzen, Fußschmerzen, oder etwas anderes hast: nicht die Veränderung von Tag zu Tag ist entscheidend, sondern der Trend über einen größeren Zeitraum hinweg. Warum ist das so?

Es ist völlig normal, dass du in deinem Reha-Verlauf Tage haben wirst, an denen deine Schmerzen mehr sind oder du etwas nicht machen kannst, was gestern noch ging. Das kann unter anderem damit zusammenhängen, wie deine emotionale Situation an dem Tag ist. Es kann sein, dass du schlecht geschlafen hast, dass du Stress auf der arbeit hattest oder irgend etwas anderes… und schon sind die Schmerzen plötzlich mehr. 

Das Problem dabei ist: wenn die Schmerzen plötzlich wieder mehr werden, dann fangen wir oft sofort an uns zu fragen, was wir falsch gemacht haben. Dann kommen Gedanken wie: „Wie kann das sein, ich habe doch nichts anders gemacht als gestern!?“, „Oh nein, jetzt geht das schon wieder los. Nichts hilft mir.“, „Es geht überhaupt nicht vorwärts, ich werde niemals diese Schmerzen loswerden.“. 

Wir neigen dazu, Schmerzspitzen viel stärker wahrzunehmen. Das heißt, wenn es plötzlich mehr weh tut ist uns viel präsenter, als der Trend über einen längeren Zeitraum. Und dann übersehen wir, dass es eigentlich doch besser wird. Im schlimmsten Fall führt das dazu, dass wir demotiviert aufgeben.

Was will ich dir damit sagen?

Der Heilungsverlauf nach einer Verletzung ist ein Auf und Ab. Das ist ganz normal. Damit du realistisch einschätzen kannst, ob es tatsächlich mit der Reha in die richtige Richtung geht, solltest du dir lieber den Trend über 7-14 Tage anschauen und nicht den einzelnen Tag. Wie bei der Inzidenz von Covid-19 eben. 

Wie stellst du das an? 

  1. Schreibe dir auf, bei welchen Aktivitäten du aktuell Schmerzen hast. Sei dabei möglichst präzise (z.B. Schmerzen treten nach 30 Minuten gehen auf)
  2. Schreibe dir zusätzlich auf, wie stark diese Schmerzen sind (Skala von 0 – 10, 0 =  kein Schmerz, 10 =  unerträglicher Schmerz)
  3. Schreibe diese Dinge ruhig jeden Tag auf
  4. Aber: Überprüfe die Werte alle 7-14 Tage: Wie sieht es über einen größeren Zeitraum aus? Wohin geht der Trend?

Wenn du das so aufschreibst, dann siehst du auch die kleinen Erfolge: du konntest letzte Woche 30 Minuten ohne Schmerzen gehen? Super, diese Woche sind es schon 40 Minuten! Hättest du die Zeit nicht mit erfasst, würdest du immer noch denken, dass es nicht bergauf geht, denn es tut ja immer noch beim Gehen weh. Deshalb: sei so präzise wie möglich, wenn du ein diese Dinge aufschreibst. 

Fazit: Dein Heilungsverlauf ist wie alles im Leben: ein ständiges auf und ab. Der Trend ist aber entscheidend. Hilf dir selbst im Verlauf und beobachte den Trend – damit du die kleinen Erfolge mitbekommst und feiern kannst, während du die kleinen Tiefs als das entlarvst, was sie sind: ein kleiner Ausreißer auf einem ansonsten guten Weg!

Wie sind deine Gedanken dazu? Hilft dir dieser Tipp weiter? Hinterlasse mir gerne einen Kommentar!

Du hast eine Frage?

Kontaktiere mich gerne auch via

Schreibe einen Kommentar