Schmerzen in der Achillessehne / Achillessehnenentzündung - Ursachen und Tests

Schmerzen in der Achillessehne / Achillessehnenentzündung Ursachen

Die Achillessehne ist die stärkste Sehne im menschlichen Körper. Sie sorgt dafür, dass die Kraft, die du mit der Wadenmuskulatur generierst, auf den Fuß übertragen wird. Dadurch kannst du dich vom Boden abdrücken und so Vortrieb generieren: gehen und laufen wird möglich. Die Funktion der Achillessehne ist also elementar für deine Fortbewegung. Dabei ist die Sehne dafür ausgelegt, hohe Zugkräfte der Wadenmuskulatur auszuhalten. 

 

Doch wie entstehen Schmerzen in der Achillessehne? Was löst eine Achillessehnenentzündung aus? Die Ursache und meist Hauptursache dieser Schmerzen ist eine Überbelastung der Sehne. Im Folgenden erfährst du, welche Faktoren zu einer Überbelastung der Achillessehne und dadurch zu Schmerzen beitragen. Dabei habe ich sowohl meine klinische Erfahrung, als auch die wissenschaftliche Literatur genutzt, um dir umfassende Informationen zu geben

Faktoren / Mögliche Ursachen die Schmerzen in der Achillessehne begünstigen

Ursache 1: Kraftdefizit der Wadenmuskulatur

Ein Faktor, der eine Überbelastung der Achillessehne zur Folge haben kann, ist ein Kraftdefizit der Wadenmuskulatur (des M. triceps surae). Wenn die Kraft, die du hast, für die Belastungen, die du machst, nicht ausreicht, wird die Muskulatur über die Zeit müde. Das kann zu Verspannungen führen und dein Bewegungsmuster verändern. Zusätzlich kann dadurch auch der Zug auf die Achillessehne erhöht werden. In der Folge kann es zu einer Achillessehnenentzündung kommen. Und das sorgt dann für Schmerzen.

Ursache 2: Eingeschränkte Beweglichkeit des Sprunggelenkes

Ist deine Beweglichkeit in die sogenannte Dorsalextension (siehe Bild) eingeschränkt, kann auch das zu einer vermehrten Beanspruchung und damit zu Schmerzen in der Achillessehne führen. Denn die Dorsalextension brauchst du in jedem Fall im Gehen und Laufen beim Fußabdruck. Wenn du in dieser Bewegungsrichtung eingeschränkt bist, hast du verschiedene Kompensationsmöglichkeiten: 

1. Du hebst die Ferse früher an. Das sorgt aber zu einer verfrühten Aktivierung der Wadenmuskulatur, und dementsprechend auch für eine vermehrte Zugbelastung der Achillessehne: eine Überbelastung kann entstehen.

2. Du kippst den Fuß vermehrt nach innen (eine Eversion, Supination oder auch Knick- Senkfuß). Dadurch hast du mehr Beweglichkeit nach vorne, es kommt aber auch zu einer asymmetrischen Stellung der Achillessehne (siehe Bild rechter Fuß). Das führt zu einer asymmetrischen Zugbelastung der Achillessehne, und das kann dann wiederum Achillessehnenschmerzen machen.   

Schmerzen Achillessehne: Dorsalextension
Schmerzen Achillessehne: Dorsalextension
Schmerzen Achillessehne: Pronation dorsal
Schmerzen Achillessehne: Pronation dorsal

Ursache 3: Instabilität des Fußes

Auch eine reduzierte Stabilität des Fußes kann zu einer Achillessehnenentzündung führen. Dabei sind zwei Bewegungsmuster am häufigsten:

  1. Ein Senk- und/oder Knickfuß (linkes Bild)
  2. Eine vermehrte Supination/Inversion, häufig auch im Fußabdruck (rechtes Bild)

Wie du in den Bildern sehen kannst, führt diese Fußstellung zu einer Schrägstellung der Achillessehne. Das wiederum bedeutet, dass der Zug, der durch die Wadenmuskulatur erzeugt wird, asymmetrisch auf die Achillessehne übertragen wird. Es kann zu Scherbelastungen kommen, was die Achillessehne gar nicht mag – Achillessehnenschmerzen können die Folge sein. 

Schmerzen Achillessehne Fußstabilität
Schmerzen Achillessehne Fußstabilität

Ursache 4: Ungünstige Lauftechnik / ungünstiger Laufstil für Achillessehnenschmerzen

Falls du Läufer bist, dann hast du sicher schon gehört, dass deine Lauftechnik unglaublich viel Einfluss auf die Entwicklung von Beschwerden durch Überbelastung hat. So ist es auch bei der Achillessehnenentzündung. Es gibt natürlich einige Faktoren deines Laufstils, die ungünstig sein können. Ich möchte hier auf zwei Faktoren eingehen, die ich für besonders wichtig halte und die auch in der Literatur öfter diskutiert werden: 

  1. dein Fußaufsatz
  2. deine vordere Schrittlänge 

Fußaufsatz

Wenn du vermehrt in Dorsalextension aufsetzt, also den Fuß sehr weit hochziehst und weit hinten auf der Ferse aufsetzt, dann wird die Wadenmuskulatur und auch die Achillessehne vermehrt unter Vorspannung gebracht. Das ist an sich nichts schlimmes. Allerdings kommt der Fuß sehr schnell auf dem Boden auf, dadurch dass der Weg für den Vorfuß so weit ist. Das führt zu einer plötzlichen Annäherung der Wadenmuskulatur, die Spannung lässt ruckartig nach. Der Körper will automatisch dagegen justieren und spannt ruckartig die Wadenmuskulatur an – es kommt zu einer plötzlichen Zugbelastung der Achillessehne, was diese gar nicht mag. Das kann dann auch zu einer Überbelastung führen und damit Schmerzen in der Achillessehne auslösen.

Vordere Schrittlänge

Damit meine ich, wie weit dein Fuß vor deinem Körperschwerpunkt aufsetzt. Dein Köperschwerpunkt liegt ungefähr auf Bauchnabelhöhe. Wenn du den Fuß jetzt sehr weit vorne aufsetzt, dann wird der Bremsweg sehr weit. Das ist nicht nur ungünstig, weil es viel mehr Energie verbraucht, sondern auch, weil die Wadenmuskulatur maßgeblich an der „Bremsbewegung“ des Unterschenkels beteiligt ist. Die Wadenmuskulatur verhindert also, dass dein Unterschenkel nach vorne „durchsackt“ und du hin fällst. Wenn du den Fuß weiter unter dem Körper aufsetzt, verbrauchst du weniger Energie für das Abbremsen und kannst schneller wieder beschleunigen und schonst gleichzeitig deine Wadenmuskulatur – also ein zweifacher Vorteil!

Falls du dich jetzt fragst, wie du dennoch deine Schrittlänge vergrößern kannst: Es gibt ja noch die hintere Schrittlänge! Das bedeutet, du musst deine Hüfte mehr strecken im Fußabdruck. Dabei solltest du natürlich darauf achten, dass du den Rücken stabil hältst und eine gute Beweglichkeit in die Hüftstreckung hast. 

Schmerzen in der Achillessehne - Wie geht es weiter?

In der Regel wird eine Reizung der Achillessehne oder Achillessehnenentzündung durch eine Fehl- oder Überbelastung ausgelöst. Meistens kann der Körper dein „Fehlverhalten“ eine ganze Weile kompensieren. Wenn das „Fass voll“ ist, dann erreicht dein Körper einen Punkt, an dem er nicht mehr kompensieren kann. Du bekommst Schmerzen, auch wenn du gar keinen Unfall/kein Trauma hattest.

Das Problem bei der Achillessehnenentzündung liegt darin, dass die Schmerzen die du spürst quasi nur die „Spitze des Eisbergs“ sind. Das bedeutet, dass in deinem Körper schon ganz viel passiert, auch wenn du keine Schmerzen hast. Machst du jetzt eine Sportpause, dann erholt sich die Achillessehne ein wenig. Die Schmerzen sind weg. Aber das bedeutet eben nicht, dass die Reizung auch weg ist. Die ist noch da, nur nicht spürbar für dich. Und deshalb ist der Schmerz oft schnell wieder da, wenn du wieder mit Sport anfängst. Was bedeutet das? Du musst leider geduldiger sein, als du vielleicht möchtest. Wenn du keine Achillessehnenschmerzen mehr hast, solltest du trotzdem weiter Übungen machen, langsam die Belastung steigern und nicht direkt mit Vollgas wieder in dein altes Sportprogramm wieder einsteigen. Durch eine langsame Belastungssteigerung merkst du sehr gut, was deine Achillessehne schon aushält und was nicht.

Laufschuhe sollten zu deinem individuellen Laufstil passen. Wenn du Schuhe hast, die deine Lauftechnik ungünstig beeinflussen, dann kann das auch zu Schmerzen in der Achillessehne führen. Deshalb ist es wichtig, dass du dich bei der Wahl deines Laufschuhs gut beraten lässt. Und auf dein Gefühl hörst. In wissenschaftlichen Studien konnte man sehen, dass das persönliche Wohlgefühl im Laufschuh ein guter Indikator ist, ob der Schuh zu dir passt. 

Wichtig ist mir aber, dass du dir nicht nur einen passenden Schuh kaufst, wenn du Achillessehnenschmerzen hast, sondern dass du auch an den anderen Faktoren arbeitest, die Schmerzen in der Achillessehne begünstigen können. Denn in der Regel ist der Schuh nicht alleine Schuld an den Schmerzen in deiner Achillessehne…

Aktuelle Blogposts zum Thema Achillessehnenschmerzen und anderen Themen rund um Gesundheit, Motivation und Fitness findest du im Blog!

Du hast eine Frage?

Kontaktiere mich gerne auch via